Akupunktur

Bei einer Akupunkturbehandlung werden sehr dünne Nadeln nahezu schmerzfrei in bestimmte Punkte oder Zonen des Körpers gestochen. Alle körperlichen Strukturen wie z.B. Organe oder Muskeln, sowie die ihnen zugehörigen Prozesse, stehen mit spezifischen Zonen und Punkten an der Körperoberfläche in Verbindung. Diese Verbindung wird durch mehrere energetische Leitbahnen dargestellt, die mit den Blut- und Lymphgefäßen sowie den Nervenleitbahnen vergleichbar sind und die über die Reizsetzung der Akupunktur heilende Impulse zum jeweils erkrankten Körperbereich lenken können.

Akupunktur fördert die Durchblutung, verbessert die Nähr- und Sauerstoffversorgung der Zellen, wirkt Muskeltonus senkend und schmerzhemmend und reguliert die Neurotransmitter- und Hormonausschüttung.

Da die Akupunktur nicht nur auf der körperlichen, sondern auch auf der psychoemotionalen Ebene wirkt, können Störungen unterschiedlichster Ursache behandelt werden.

Die Anwendungsgebiete der Akupunktur finden Sie unter Indikationen.

In manchen Fällen wird die Akupunktur mit Moxibustion kombiniert. Dabei wird getrocknetes Beifußkraut über den Akupunkturpunkten verglüht. Die so erzeugte angenehme Wärme dringt tief ins Gewebe ein und setzt einen besonderen therapeutischen Reiz.

Weitere äußerliche Behandlungsmethoden sind das Schröpfen, sowie Gua Sha und Tuina (chinesische Massage).